Adelt sex chaten biel ch Free prive sexchat

Uber bis alles bin in bie Ä'ircpe ju 3 ber fcpulbig 4. SIIS bitte icp bemnad) um©0ttes Sßillen, biefelbt wollen meine ©efdwerung günpiger»egtn,unb mich S« einem 'JJfarr* bitnft wieberum oerpelfen,ini Pttrad)t icp 23.3apr ju^ber tm einfältiger 'JJrtbigcr gtweftn, unb mich bi« Seit her fo »erhalten, bap id; es für ©Ott unb allermdnniglieb bartpun fan : Unb ben KSigtn l’aftorem ;u gberbapinanbalten, bap er mir meine obgebaepte Unfopen, unb ©tbciube btnbt S an «JJfarrmnb cpteoer^ioft besaplen, inglticpen auch bet Weser 4 «bl »trnomitwt, unb Wunen btnma* ohnutrv* gy barauf jur antwort fürtubringen nid? ®afl er aber jum anfcuig übet feint €mfeiung,unb bafl *m bamit obn alle »an *m gegebene Urfa* jusief gegeben, flöget, a*fent»it Mlagte un»onnöbttn,barauf juantroorfen, im betragt Älaaern felb(lam befien bewufl, unb in feinem " fol & r ^ un ? im «.3abr ftined S(lttrd,ju SXcn« fien fommen fetjn. Unbob »oplum bie gtbüprlicpe ©c;a Mung ihn oft angelanget, bin boep bisptro unbesahlt blieben, welches mir benn su groffm ©epaben gereicht. Qßann bann nun gleichwol allen gemeinen befepriebenen i Xecpttn peilfamlid) eiiwerleibet, bap wenn ein 'Sauer oon feiner Weper Patgebrungen wirb, juoor feine angewanbte Unfopen muffen bt* japlet »erben, unb auch fein armer Änecbt feines Ditnp S entfeset »erbe, bis er juoor abgelopntt, tpas er perbienet hat ; wie »ielmehr »il fteps gebühren, mit einem armen ©lener £pn|ti unb©etlen,dpir« tenfolch Dftcpt|uhalten,unbihmimalltrgcringpen feinen abbruep jutpun. (c) 2Benn inan nun albicr bad©nbe feince 2lmtd fcjct,unb er natb obigtn bepgebraebfen «Keimen sr- 3abr gclebret,fo muff er febon A.15P3. tc CcnßutÖ bat)uc ^ heü[email protected])immec (tetbipflhrenb ponftch foerffen, bat bereitb beffen ©ebörge bem Parnaflbdbn(id)ergematt/unb bafelbjt bie ^urchreifenbe nun* mehro,neb|t einer greifen änjabl rarer unb galanter Köcher, bie alte 9fbmifteunb neuere Seutfche ©efchuhte in einemf oftbatett ©olb*unb ©ilbern $lönt$* uijb Medaiilen*Cabinet ati beitnin* bern$nlag nehmen fbnnen. Erhalter bet $tcnfchlichen QBoblfepnt/T utores falutis publica, ju einer frcnmübtigen Ste* be unb Slntfr ort ff ett fertig unb bereit ffitbebbereinffbem ©d)6pf= fer ber QÖelt bie^hnen 311 befrfjirmcn fibergebene Sdnber unb $tert* fcfjen lieber jlij Ujdblen.

Adelt sex chaten biel ch-67Adelt sex chaten biel ch-21

QBeitn aber fei« d)ee eine befchtoerlfchc unb f oftbare ütrbeit, bie nid)t iadjt belehnet tvirb, fo bot foldje bie dato feiner über fid) nehmen tvoflcn. eßreu Ri« fdjen i Societdt bcr2Biffcnfchaftcn SJtitgltet, £crt Johann Cßcorg £cucffclb,mein •^oc Rrecbtter ©önnet/ bet) lein 9Jlct)baumifd) Exemplar bed 'Büntingtfdjcn Chro- nid etliche hunbert ben beften Hiftorids, bcpgefchritben, unb ßofnung gemacht, felbiged,eerbe|fert unb ecrmchrt,heraud}ugeben ; (0 allein, ferne übri« ge unterhanben habenbe gelehrte Jpiftorifchc 2ßercfe mögen biefett Slei R bidhero unterbrechen haben.

c£d wirb jroar beruhtet, (id) boß ber ehma« lige berühmte Archivarius unb Sehn «Srcrecarius ju^minoerr, enblieb Kammer« mcifter ju 3c(l, Johwnn fyinnd) iyic er in feinem Catalogo bet een ihm jueerfcrtijenbcni Südjer num. fchrcibet,(e) mitjuthcilcn ; allein/ teic feine onbere eerbeilfene ©driften nicht eeltig jum©tanbe foinnten ; alle fcheinet aud),ba|)feinunecrhoftct Xebcer'a Uihmmt biefem guten Vorhaben ecrhinberlieh gcteefenict). Sftun bin ichjtear nicht berjenige, ber (ich erftgebachten berühmten Hiftonds g(eid) fdjdjett barf, ober teolte, jebod) fd)cinet cd, bafi id) gleichfam burd) eine fttalite ba ju gebracht tu erben, biefe fch teere Arbeit, }u bergleid)cn ich mich ebnebem geboren jufeptt erfenne, aujutreten, unb burch unermübeten gleiß fcrtjufejjen.

2Bie er aber im 'pfarchaufe unb ©arten gtpanbtlt,ip flar.

©eorg anbern heuten eingebilbet, als patte ich bie ©eintet au Sgtwiefen, unb bas Seint aus ber 'Pfarrgt»orftn, unb feine ©cplöptr abgefcplagen, bas tput ec mit Unwahrheit. haben ©.g.Ö.burcpbtro.fbofprebiger Sctibtnborf, Adamum unb Hof- mannum, ntbp bem Slmtfchreiber oon i Koptenfercl), micp öffentlich für btr ganjen ©emane eimoet« fenlaffen. gum anbtrn, f an ich auch bcnenfelben niept »erhalten, bap icp eine neue ©djeurt auf bem Wart- Weperbof su 3 ber mit groffer ©cbwerpeit gebauet habt, »elihe S ©ebeiu mir geföPet 98.

@rb;$ugenb, ge* ftjobntrinb/lilngjtüberaü'Beitfiinbig ituare, unb bann bieunae* meine£od)ad)tung allet&anb Ibblic&er QBilfenftafften unb Mn* |te , fonbetlid) bie, bet) fo groffen Herren, niemals gnugfam au be? ja baö anfebniühfte Xbeil Xeutfche» 2anbe$,pom Anfang fce$9tbein$, bißanbeti au6ftuß[email protected]#©tremcb, unbjur £ft# ©ee bin, lange Seit/ unter folgern ©chatten glöcflid) geblübet.

ftnmbernbe Neigung au einer unpartbetjifdjen $ar|Mungbet alten ©efd)id)ten,jebermaupor klugen Miete; foobet) bie ftoriebeb SBaterlanbcb in fo tpeit not angenehmer fallen ftnrb, alb felbige 5)urd)laud)tigjten§lhnl)erren, l)6d)ftrut)nvi litftjuge höret, ja Sl D. Obgleich nachbin unfer 2$raunfd)treigifcheb SSaterlanb, burch mißgbnftige äbtrechfelung ber Seiten, fuh in engere ©renhett einfcbräncf en laßen muffen ; foifl hoch iüenigften S ber uitpergäng# liehe Diubm ungefd)tnäler t flehen blieben,fo baf ,itne ebematö raeift edle (Suwpäifche Q36lcfer von ber S5raunfd)meigifd)en ©lütffe# ligf eit mit profittiret, auch fafl fein^beü ber Stbr iftenbeit au ftn# ben, fvaufeö ■Pteißdrfit# bigfte Sußftapffcn gefebett, unb n(d)t portfräbrenb Neffen glo- • rieufen 9tamen$ in größter öbrerbietigteit feite gebadet inerben ; «Ifo^bnen baber nod) jeaao große au^ftärtige Surften aur bbdjftcn (Sbre beuten, in beßen ©tamm#9tegißern §bren Urfprung au fu# (henunb emcif)lid) 5 umari)en.

nf hl tt auf bttnq)farr,sme9trboftttlbit »erbauet baben fall, ein foltbts aber btr augtnf*tin »ernetntt • fo Leine ™ s ’ al^Kiifltr JJfarrber ju^ber, micb biemit auf ben floren Slugenfdi’ein, bienfl L butenb, man wolle na* alta&mo^nbttt, unpart beilidxr maffen, bureb bie beepbigte ©*»»' IXIT/ btt! 9l3enntraber barfbun fan,bfl^ er Jeibtn geftjef, bin trbietig, ihm bitfelbigen, naehfunb Sr« SVfdntmf : auf ©ienflagi na* Exaudi finb mit ©c Mpixn btts ©tricbti örubtnfwgtn unb ©als btt #tlbtn, aui SJNfehl Ni jyürftl. *tr alfo laut«: 3* 3 0 W befltflter unb Nf*mom« SXi^ttrbfi Jthfll. Loz- nerus, 3 b«, unb tin gemein Urt Nl Bon Nn ©cffopptii begehrt, ali ntmli* : Sßtnn ein« tin Ofeptriöutf;, ötiffli* o Nt 2ßeltlid in Nm ©tanbt,reie tti gefun» Nn unb angenommen, bem'7}a*fo(ger ober einem an Nm ©ftp« miebtt suüberantmorten T melcffei i*,amtireegen, bemn effrlieben Nn ©Rippen Borjuttagen, unbein U«N1 barauf suetfragtn, btm ©ttidjti Procuratori auferlegt.

2 ßie er aber ftlbige gelafjcn, giebt bet augtnfchtm,woraufmichreferirtntbue. Üßtil ab« bas Ctws Kt^aui su 3b« auf btm J3farr müfitttn Jjaufti nicht anntbintn wollen, fon Ntn A. Maj, tingtmtin Uttffel su 0ie*t fltlltn, unb für bit ottorbnttt ©cböpptn sum ©trotffagen tragen lafftn : Ob tin«, b« tin ©ut env pfingt,unbbinmit Nt B«lit(Tt, ni*t fcbulbig man, bai0ut|oreit Nrsu(itftrn, ali tti empfangen I 2üai batauf bit ebrli*t ©*Ppptn ttfant, Ni habe i* tintn f Xid;tf*em bur* (Jrfennuff bti 3 fe*ten erlanget, mt! für mit, m btm gtffegten ©eri*t, trf*ienen ifl, Jptrr ]oh.

ad)tpelt, geftellet Serben, fol* che auch, fo lange bie QÖelt (lebet unb $tenfcben barauf leben, au ©Otteb unb aller $lcnfrf)cn geredeten Slubfprud) unb Urtbeil of* fen liegen, bif enblid) ber £$rr aller Herren bie Einher jum (eh* ten©erid)t auftbun mirb ; fo tuirb gleidjfalb ber gleit), eine QU florifebe QBiffenfdmfft ju erlangen, unb felbige anbern lieber mit* 3 utbeilen, einem Theologo, unb orbentlid) berutfenem 'prebi* ger, auch nicht leid)t perarget tterben fbnnen; jumabl bie £eil.

Tags: , ,